Ausstellung beim Zoo Stahl in Stübach bei Neustadt/Aisch vom 6. bis 13. Oktober 2012



Über den Kontakt und Idee unserer Natascha und Sascha konnten wir in der Metropolregion Nürnberg eine Spinnenausstellung veranstalten.

Wir trafen uns am Freitag den 5. Oktober nachmittags, zum Einladen der Terrarien und fuhren nach Stübach. Dort angekommen besichtigten wir als erstes die zwei Biertische, die uns das Team vom Zoo Stahl bereitgestellt hatten. Nach einer kurzen Beratung, wie wir die Tische am besten nutzen könnten, holten wir aus den Autos die Erhöhungen und mitgebrachten Bretten, damit wir zwei Ebenen für die Schaubecken hatten. Danach trugen wir die eingerichteten Schauterrarien rein und stellten sie an ihre vorgesehenen Plätze. Nachdem alle Terrarien richtig standen und unsere Beleuchtungskästen auf den Terrarien angebracht waren und die Temperatur kontrolliert haben, konnten wir unsere Tiere einsetzen und die Beschriftungen aufstellen.

Wir stellten baum- und bodenbewohnende Vogelspinnen aus Süd- und Mittelamerika, Afrika und Asien aus, sowie 2 verschiedene Gottesanbeterinnen Arten zur Schau. Die Gottesanbeterinnen stellte uns Sören freundlicherweise zur Verfügung.

Die Natascha betreute mit unserem Fritz dann die Ausstellung am 6. Oktober von 9:00 bis 16 Uhr. Unser Fritz hatte wieder sein Binokular dabei und ließ interessierte Besucher einen Blick auf verschiedene Partien einer Exuvie werfen. (Augenhügel, Chelizerenklaue, Beinbehaarung, uvm.;…;)



An dem Samstag schauten sehr viele Interessierte bei der Ausstellung im hinteren Teil des Ladens vorbei und es mussten viele Fragen beantwortet werden. Von Giftigkeit über Haltung, bis spezielle Fragen zu bestimmten Arten konnte beantwortet werden. Damit konnte wieder Aufklärungsarbeit rund um Wirbellose, insbesondere Vogelspinnen aktiv betrieben werden, was einer der Ziele von uns, der arachnoba (arachnofreunde Nordbayern), sind.

Die Ausstellung blieb noch bis zum 13. Oktober stehen, in dem Zeitraum konnten die Besucher und Interessierten bei Fragen sich an das kompetente Team des Zoo Stahl wenden.

Am 13. Oktober bauten dann Gert und Michl die Ausstellung ab und brachten die Sachen zu sich.

Ich möchte mich bei den zahlreichen Besucher/innen der Ausstellung, sowie beim Team des Zoo Stahls für die Möglichkeit der Aufklärung und die gelungene Ausstellung und die tatkräftige Unterstützung unserer Mitglieder der arachnoba und bedanke. Hoffe auf eine weitere baldige Ausstellungsmöglichkeit und reichlich aktive Öffentlichkeitsarbeit.


Euer Michael Breitschwerdt


© Vsig-Franken 2012